Die Münzen der Philharmoniker sind Klassiker

Einheitliches Motiv ist seit Jahren beliebt

Seit der ersten Prägung im Jahr 1989 werden die Münzen der Philharmoniker in einem einheitlichen Motiv geprägt. Sowohl die Silber- wie auch die Goldmünze ziert auf der Vorderseite die Wiener Philharmoniker Orgel, auf der Rückseite finden sich verschiedenen Wiener Philharmoniker Instrumente. Zusätzlich wird auf der Vorderseite der Nennwert der Münze aufgeprägt.

Das Motiv der Philharmoniker Münzen

Philharmoniker Orgel und Philharmoniker Instrumente sind bekannt

Die Münzen der Philharmoniker, die in Wien in der Münze Österreich geprägt werden, sind seit ihrem ersten Prägejahr einheitlich. Anders als bei anderen Anlagemünzen gibt es hier kein jährlich wechselndes Motiv, wodurch diese Münzen vorrangig zu Anlage- und nicht zu Sammlerzwecken erworben werden. Daher weisen sie auch kaum Aufschläge auf den Gold- oder den Silberpreis auf, wodurch Anleger zusätzliche Kosten sparen können.

Die Vorderseite der Philharmoniker Münzen zeigt die Philharmoniker Orgel des Wiener Musikvereins. Sie ist vielen Menschen vor allem vom Neujahreskonzert bekannt, welches aus dem Großen Saal in alle Welt übertragen wird und daher weltberühmt ist. Zudem ist auf der Vorderseite auch der Nennwert aufgeprägt. Die Wiener Philharmoniker Karat, also der Feingehalt der Münzen, wird hier jedoch nicht vermerkt. Er beträgt 999,9 und ist damit pures Gold. Thomas Pesendorfer, der 1989 mit dem Entwurf der Münze betraut wurde, zierte die Rückseite zudem mit verschiedenen Philharmoniker Instrumenten, die von den Musikern des Orchesters gespielt werden. Hierzu gehören Fagott, Horn, Harfe, Geige und Cello.

Die Philharmoniker Münzen mit Nennwert in Euro

Die Münzen der Philharmoniker sind die einzigen Nennwertmünzen Europas

Als einzige Bullionmünzen in Europa werden die Münzen der Philharmoniker mit einem Nennwert versehen. Seit der Euro-Einführung 2002 werden die Philharmoniker in Euro ausgegeben. Bis dahin jedoch wurde der Nennwert der Philharmoniker in Schilling, der ehemaligen österreichischen Landeswährung, benannt. Die Silbermünze, die ausschließlich in der Wiener Philharmoniker Größe von einer Unze geprägt wird, wird mit einem Nennwert von 1,50 Euro ausgegeben. Der Wiener Philharmoniker in Gold jedoch weist auch weitere Maße und Nennwerte auf, denn diese Münzen der Philharmoniker sind auch als ½ mit einem Nennwert von 50 Euro, ¼ mit einem Nennwert von 25 Euro und 1/10 Unzen mit einem Nennwert von 10 Euro erhältlich.

Obwohl die Münzen der Philharmoniker einen Nennwert aufweisen, der auf der Vorderseite mit der Philharmoniker Orgel zu finden ist, werden sie nicht zu diesem Preis gehandelt. Ihr tagesaktueller Wert orientiert sich vielmehr am Goldpreis, der auf den Weltmärkten festgelegt wurde. Hierdurch ergeben sich täglich wechselnden Kurse, die sowohl beim Kauf wie auch beim Verkauf beachtet werden sollten.